TheaterFlucht 2013

0eschichten von Fremdsein und Beheimatung

In den Herbstferien 2013 trafen sich dreissig Schweizer Kinder und Kinder mit verschiedenen Migrationshintergründen, um spielerisch und kreativ Theaterimprovisation zu üben und gestalterische Elemente kennen zu lernen. Angeleitet von der Künstlerin Eva-Maria Pfaffen und der Theaterpädagogin Maria Gallati erfanden sie Geschichten rund um die Themen «Fremdsein», «Beheimatung», «Flucht und Asyl» oder «Vertrauen».

Zehn internationale Freiwillige des Service Civil International SCI sowie Luzerner Jugendliche betreuten und unterstützten sie dabei. Diese Freiwilligen bereiteten sich während einer Woche methodisch und didaktisch vor und erhielten eine Einführung in Migrationsfragen und in die Schweizerische Asyl- und Ausländerpolitik.

Den Abschluss bildete eine Werkstattaufführung für Angehörige, Freundinnen und Bekannte sowie für interessierte MultiplikatorInnen, die ihrerseits mit neuen Zielgruppen an den Themen weiterarbeiten.